TRACHEALKANÜLEN

Trachealkanülen können eine zwischenzeitliche Notwendigkeit im klinischen Akutbereich darstellen oder auch längerfristig benötigt werden, um zum Beispiel eine ausreichende Sauerstoffversorgung im häuslichen Umfeld sicherstellen zu können.

Ursachen für die Versorgung mit einer Trachealkanüle:

  • Eine unterstütze Beatmung wird über einen längeren Zeitraum nach großen Operationen benötigt, zum Beispiel nach Operation an Herz, Lunge oder weiteren Organen. Dies findet im klinischen Bereich statt.
  • Der natürliche Atemweg ist durch Operationen oder anders bedingte Schwellungen zwischenzeitlich verlegt.
  • Durch eine chronische Krankheit wird die Möglichkeit benötigt, bei Bedarf eine Beatmungsunterstützung anbieten zu können oder die Lunge von übermäßigem Sekret zu reinigen

Die Verwendung einer Trachealkanüle setzt, je nach Modell und Anwendungsbereich, zwischenzeitlich die Stimm- und Schluckfunktion außer Gefecht bzw. beeinträchtigt diese stark.

Nachdem ein Patient nicht mehr durchgehend beatmungspflichtig ist, ist daher die Wahl der passenden Kanüle und deren richtige Anwendung essentiell, um eine normale Stimm- und Schluckfunktion möglichst rasch wieder herzustellen.

Ich blicke auf 5 Jahre Erfahrung im Bereich Kanülenmanagment im intensivmedizinischen Setting zurück und berate Sie bzw. Ihre Angehörigen gerne sowohl konsilliarisch im klinischen Bereich als auch zu Hause oder im Pflegeheim zum Thema Trachealkanülen und deren Anwendung. Hier ist eine verantwortungsvolle Herangehensweise essentiell, um eine mögliche Aspirationspneumonie (Lungenentzündung durch Eindringen von Speichel oder Nahrung) zu verhindern und einen möglichst schnellen Wiederherstellungsprozess von Stimmproduktion und Schlucken zu ermöglichen.