Mutationsstimmstörung

Manchmal kommt es vor, dass trotz Durchleben und Beenden der Pubertät, keine stimmliche Veränderung, weg von der Stimme eines Jungen, hin zu der Stimme eines jungen Erwachsenen oder Mannes erfolgt. Der Stimmbruch setzt also verzögert oder mitunter gar nicht ein. Dies wird als Mutationsstimmstörung oder Mutationsfistelstimme bezeichnet.

Mögliche Ursachen sind:

  • Hormonelle Fehlfunktionen, die ein Kehlkopfwachstum verhindern
  • Beibehalten der kindlichen muskulären Tonusverhältnisse im Kehlkopfbereich
  • Emotionale Ursachen, die neue Stimme wird als unpassend oder bedrohlich empfunden

Zum Ausschluss einer organischen Problematik ist eine genaue Voruntersuchung durch eine/-n PhoniaterIn nötig. Dann kann über funktionelle Übungen an der Entwicklung und am Finden des erwachsenen, männlichen Stimmklanges gearbeitet werden.